Deine Entspannungs-Schatzkiste

Erholung für dein Kind und dich

Meditation


Mit Meditation soll der oft sogenannte “Monkey Mind” beruhigt werden. Dieser Begriff stammt aus der buddhistischen Lehre und bezeichnet den unendlichen, unruhigen Gedankenstrom unseres Gehirns. Wie ein kleiner, flinker Affe, der ständig von Ast zu Ast hüpft. Genauso springen unsere Gedanken von einem zum nächsten Moment. Durch Meditation beschwichtigen wir den kleinen Affen und bringen ihn dazu einmal kurz auf seinem Ast sitzen zu bleiben.
So stärkst du mit Meditation dein Immunsystem, Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein und deinen Mut. Die Aufmerksamkeit verbessert sich und deine Vorstellungskraft wird angeregt. Es ist ein ausgezeichnetes Training, um zukünftigen Belastung gewachsen zu sein.
Auch für Kinder ist Mediation wunderbar um die Konzentration und Resilienz zu fördern. Grundsätzlich können die Kleinsten schon ab dem dritten Lebensjahr Meditieren und Entspannungstechniken üben. Sie haben einen natürlichen Drang zur Stille. Sie verbinden sich damit mit ihrer inneren Welt und können aufatmen. 

Atemtechniken


Atmen ist so selbstverständlich, dass manchmal in Vergessenheit gerät, wie essentiell wichtig es für unseren Körper ist. Tagelang könnten wir überleben ohne zu essen, mehrere Stunden ohne zu trinken, aber nur Minuten ohne zu atmen.
Beobachtest du den Atem eines Babys, siehst du wie sich beim Einatmen zuerst der Brustkorb und dann der Bauch hebt. Beim Ausatmen senkt sich zuerst der Bauch und dann der Brustkorb. Meist verlernen viele Menschen im Laufe der Zeit das richtige Atmen. Die ideale Versorgung des Körpers mit Sauerstoff, hält dich sowohl physisch als auch mental gesund.
Es gibt verschiedene Atemtechniken, mit denen du Stress abbaust und zur Ruhe kommst.

Wenn du nicht an Wunder glaubst, hast du vielleicht vergessen, dass du eins bist.

Unbekannt

Massagen


Mit Massagen löst du eine Entspannungsreaktion aus. Dadurch werden Stresshormone abgebaut und Glückshormone freigesetzt und sie wirkten zudem beruhigend auf das Nervensystem. 

Ich empfehle dir dafür die wunderbaren und absolut reinen Öle von doTerra, du bekommst sie zum Einkaufspreis wenn du auf das Bild klickst.

Mandala

Mandala ist ein Wort aus dem indischen Sanskrit. Der Begriff lässt sich mit “Kreis” übersetzen.  Mandalas stellen ein universelles Prinzip dar, sie sind die Grundstruktur des -Universums und werden in allen Kulturen genutzt.

Mandalas sind so weit verbreitet, weil sie das evolutionäre Naturprinzip wiederspiegeln.

Die Sonne die Leben spendet. Die Blüten der Pflanzen zeigen sich der Sonne als facettenreiches Mandala. In den Blüten lassen sich viele wunderbare Mandala Formen finden.

Yoga


Im Entstehungsland Indien beobachteten die Weisen aufmerksam die Tiere und Pflanzen. Sie ahmten diese in ihren Bewegungen nach, indem sie gemäß ihren Beobachtungen, den Körper streckten, dehnten und danach wieder entspannten.

Yoga fördert deine Konzentration, steigert dein Körpergefühl und stärkt dein Selbstbewusstsein. Auch bei Kindern wirkt Yoga positiv auf die Sinnes- und Körperwahrnehmung. Die Muskulatur wird gedehnt und gestärkt, so bekommen schon die Kleinsten ein besseres Körperempfinden. Denn das verlieren wir als Erwachsene im Laufe der Zeit oft. 

Du wirst morgen sein, was Du heute denkst.

Buddha

Wie können diese Techniken helfen?


Diese vielseitigen Entspannungsmethoden können dir helfen bei Stress, Überforderung, Unruhe, Unausgeglichenheit und Störung der familiären Harmonie. Wenn wir in unserem Inneren wieder mehr Ruhe schaffen und ankommen, spiegelt sich das oft sehr schnell genauso im Außen wieder. Ein glücklicher, zufriedener Geist führt zur Ausgeglichenheit und tiefster Verbundenheit zwischen Eltern und Kindern.
Auch für deine Kinder können diese Techniken für Entspannung sorgen bei Stressbewältigung, Angst, Unruhe, Verhaltensauffälligkeiten, Leistungsdruck, Hyperaktivität, Sensibilität oder einem gestörten Körperverhältnis. So kann dein Kind die Aufgaben des Alltags in einem gelassenen Zustand bewältigen. 

Unsere wahre Aufgabe ist es, glücklich zu sein.

Dalai Lama

Wann sollte ein Arzt, den Übungen vorgezogen werden?


Die Gesundheit meiner Kunden ist mir das höchste Gut. Sollten folgende oder ähnliche Erkrankungen vorliegen, klärt bitte zuerst eine Vorgehensweise zur Behandlung mit eurem Arzt oder Therapeuten ab. 

– Small-Airway-Asthma
– Chronische Magen Darm Erkrankungen
– Herz Kreislauf Erkrankung (Herzfehler)
– Anfallsleiden
– Psychische Störungen wie Depressionen, Psychosen